Projekt 100.000

Ich habe mir heuer zum Ziel gesetzt 100.000 Höhenmeter im Jahr 2019 zu schaffen. Das sind durchschnittlich 2000 Höhenmeter in der Woche.

Kurzzusammenfassung aus dem Jahr 2018:

Höhenmeter gesamt70564
mit Schi22223
zu Fuß46414
Laufen1846
Rad81

Wie es mir dabei ergeht könnte ihr hier verfolgen. Ich werde einmal pro Monat ein Update geben.

Stand mit Mai 2019:

Ø 1770 Höhenmeter pro Woche

Höhenmeter gesamt38960
mit Schi32475
zu Fuß2604
Laufen2096
Rad1785

Aktuell befinde ich mich weit unter meinem Soll. Das schlechte Wetter im Mai verhinderte so manche Tour und verringerte meine Motivation deutlich.

Stand mit Juni 2019:

Ø 1873 Höhenmeter pro Woche

Höhenmeter gesamt48698
mit Schi32475
zu Fuß11418
Laufen2283
Rad2522

Ein bisschen konnte ich das Minus vom Mai wieder ausgleichen, es ist aber noch ein weiter Weg. Die sehr hohen Temperaturen im Juni machten es auch nicht gerade einfacher mein Projekt zu verfolgen. Bei abendlichen + 30°C lag ich doch das ein oder andere Mal lieber an einem kühlen See.

Stand mit Juli 2019:

Ø 1910 Höhenmeter pro Woche


Höhenmeter gesamt57317
mit Schi32475
zu Fuß18893
Laufen2283
Rad3666

Es geht eindeutig wieder in die richtige Richtung. Auch im Juli machte es einem die Hitzewelle nicht gerade leicht die sportlichen Ziele zu verfolgen. Ich bin aber sehr zuversichtlich, dass ich mit August alles wieder augeglichen habe. Da mein Urlaub vor der Tür steht werde ich diesen intensiev nutzen. Ich bin sogar leicht zuversichtlich, mir einen kleinen Polster im August zu „erarbeiten“.

Stand mit August 2019:

Ø 2017 Höhenmeter pro Woche

Höhenmeter gesamt70582
mit Schi32475
zu Fuß32158
Laufen2283
Rad3666

Ich bin wieder im Soll. Dank des Urlaubs hatte ich genug Zeit das Minus der anderen Monate auszugleichen. Mit August habe ich auch die gemachten Höhenmeter von 2018 erreicht. Nach einem dreiviertel Jahr mit diesem Projektes muss ich sagen, dass es manchmal schon schwirig ist, neben einen Fulltimejob, dies zu verfolgen. Ich bin mir auch sehr unsicher ob ich es überhaupt schaffen werde, denn im Oktober starte ich eine Ausbildung und habe somit noch weniger Freizeit. Alles im allen stresst mich das Projekt aktuell mehr als es mir Freude bereitet, mal schauen was der September mit sich bringt.

Stand mit September 2019:

Ø 1842 Höhenmeter pro Woche

Höhenmeter gesamt73703
mit Schi32475
zu Fuß33790
Laufen2543
Rad4895

Leider muss ich sagen, das es mir im September sehr schwer gefallen ist dieses Projekt weiter zu verfolgen. Wegen einer sehr vordernden Zeit in der Arbeit und den Wunsch Freunde und Familie unter einem Hut zu bringen, musste ich die Zeit die ich in der Höhe verbreacht habe, kürzen. Außerdem hatte ich es bitter notwendig mir selbst eine Auszeit zu gönnen und auch mal das nichts tun zu genießen. Ich befürchte, dass es im Oktober nicht viel anders wird, dann heißt es auch mal am Samstag die „Ausbildungsbank“ wieder zu drücken.

Stand mit Oktober 2019:

Ø 1794 Höhenmeter pro Woche

Höhenmeter gesamt77150
mit Schi32475
zu Fuß36706
Laufen2999
Rad4970

Im Oktober habe ich zumindest wieder meine Motivation zum Laufen gefunden. Auch habe ich in meiner Ausbildung zum Dipl. Mentaltrainer gelernt, dass ich umbedigt einen Gang zurück schalten muss, um alles wieder mehr genießen zu können und mich nicht durch Ziele nur selbst stresse. Ich freue mich nun schon sehr auf den Winter und die erste Schitour. Mal schauen was im November schon möglich ist.

Stand November und Dezember 2019:

Ø 1583 Höhenmeter pro Woche

Höhenmeter gesamt82339
mit Schi36888
zu Fuß37009
Laufen2999
Rad5443

Es kommt doch immer anders als man denkt, oder? Gleich mit Anfang November erwischte mich ein Grippaler Infekt, da ich mir kaum Zeit für Erholung gönnte, schleppte ich diesen ewig mit mir mit. Das Ergebnis war mit Ende November eine ordentliche Lungentzündung, dh. zwei Wochen fast Bettruhe und zwei weitere Wochen Sportverzicht. Erst in der letzten Dezember-Woche fühlte  ich mich wieder soweit fit und konnte wieder Schitouren gehen.

Fazit: Trotzdem, dass ich mein eigentliches Ziel nicht erreicht habe, bin ich sehr glücklich über das Ergebnis. Ich habe in diesem Jahr sehr viel über mich gelernt und erkannt, dass mein Fokus nicht nur aufs Höhenmeter sammeln liegen sollte sonder auch zb. einfach mal mit Freunden am Abend was leckers zu Essen, oder sich die Pause nehmen wenn der Körper eigentlich schon danach schreit. Ziele sind gut und wichtig, es ist aber genauso unverzichtbar zu erkennen, wenn das Ziel aufgrund von Entscheidungen die man trifft nicht mehr passt. Es braucht auch Mut, sich selbst einzugestehen etwas nicht zu schaffen und trotzdem Motivaton aufzubringen, das für sich ideale Ergebnis zu finden.